Die letzten ereignisreichen Wochen vor der Abreise

Auch wenn unsere Abreise schon ein wenig zurückliegt, möchte ich noch von den letzten Wochen vor der Abreise ein wenig berichten.

Knapp drei Jahre Planung und Vorbereitung lagen hinter uns – und dennoch wurde die To-do-Liste vor Beginn der Reise immer länger und länger und hat uns teilweise zum Verzweifeln gebracht.

Eine große Herausforderung war natürlich die Abwicklung meiner Kanzlei, die ich noch bis zum Schluss betrieben habe. Stapelweise Akten archivieren! Heidanei! Die Kanzlei habe ich 19 Jahre betrieben. Das Ausräumen war fast noch eine größere Herausforderung als zunächst Haus und dann Wohnung ausräumen und auflösen.

Als dann auch noch gerichtsbekannt wurde, dass ich meine Berufstätigkeit als Rechtsanwältin aufgebe, prasselten die Gerichtstermine nur so rein! Natürlich war auch mir daran gelegen, noch offene Verfahren abzuschließen, aber es wurde zum Schluss doch recht sportlich:

  • 11.07.2019 am Nachmittag letzter Gerichtstermin in Straubing.
    Am Abend noch schnell den Rest erledigen – das Büro war bis auf den Drucker, den Laptop und das Telefon schon komplett ausgeräumt.
  • Am 12.07.2019 keine Zulassung als Rechtsanwältin mehr, um 11 Uhr Abschiedsbesuch bei der Richterschaft am Familiengericht Regensburg, den ich sehr genossen habe, an dieser Stelle nochmal vielen Dank an alle! Am Nachmittag dann Übergabe der Kanzleiräume.
  • Am 13.07.2019 ging die Reise los!

Durchschnaufen!

Dachte ich zumindest …… Reisebericht inklusive Wespenstich findet Ihr schon bei Endlich unterwegs.

Neben der Abwicklung der Kanzlei waren noch viele andere Dinge zu erledigen. Um den Ausbau von Oskar hat sich überwiegend Jochen gekümmert. Aber:

  • Visum für Russland
  • Versicherungen
  • Werbung abbestellen
  • Internationalen Führerschein beantragen
  • Zweiten Reisepass beantragen
  • Impfungen
  • Vollmachten
  • Steuerkram noch vorbereiten und erledigen
  • Private Unterlagen archivieren

So, dann hatten wir alles erledigt, ein Ende war in Sicht. Dann räumen wir jetzt doch mal den Oskar abreisefertig ein.

Hups! Wir hatten ja bei Rico einen Stellplatz gemietet – und einen Container. Es war keine gute Idee, all die Sachen, von denen wir nicht wussten, ob wir sie noch brauchen oder wo wir sie unterbringen sollten, einfach in den Container zu stellen……

Also nochmal viel Arbeit, ausmisten, wegwerfen, verkaufen – oder doch mitnehmen.

Zwischenzeitlich sind wir knappe 3 Wochen unterwegs und haben weitere zig Male um- und ausgeräumt, wir haben immer noch viel zu viel dabei. Aber jetzt haben wir schön langsam genug geräumt.

Zu dem ganzen Organisatorischen und dem Erledigen von Restarbeiten an Oskar kam dann noch der „Freizeitstress“.

Die letzten 4 Wochen vor der Abreise waren wir jeden Abend unterwegs. Wir hatten sehr schöne Abende mit vielen Freunden und Bekannten. Noch ein bisschen Oskar kucken, Kaffeetrinken, Biergarten.

Ganz zum Schluss die besten und engsten Freunde. Da kuckt man dann schon selbst ein bisschen dumm, wenn die Kinder, die wir haben aufwachsen sehen, dastehen, große Augen bekommen und fragen: Seid ihr jetzt dann wirklich weg???

Ja, wir sind jetzt dann weg, aber natürlich nicht aus der Welt!

Allen ein ganz liebes Dankeschön für die vielen schönen Abende, die wir mit Euch verleben durften.

Jetzt wird’s aber dann mal Zeit, dass wir endlich fahren!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Hallo Anja und Jochen,
    nach all dem Abreisestress habt Ihr Euch aus meiner Sicht jetzt erst mal Urlaub verdient.
    Aber wie auch immer: Eine gute Reise – und haltet uns auf dem Laufenden!
    Karl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.